Pressebericht

Alle Presseberichte

Royalty Pharma erwirbt Lizenzrechte an Trelegy Ellipta von Theravance und Innoviva für 1,31 Milliarden Dollar und mögliche Meilensteine in Höhe von 300 Millionen Dollar

NEW YORK, NY, 13. Juli 2022 – Royalty Pharma plc (Nasdaq: RPRX) gab heute bekannt, dass das Unternehmen vereinbart hat, eine Lizenzbeteiligung an TRELEGY ELLIPTA (Trelegy) von Theravance Biopharma, Inc. (Nasdaq: TBPH) und Innoviva, Inc. (Nasdaq: INVA) für 1,31 Milliarden US-Dollar in bar und bis zu 300 Millionen US-Dollar in Form von zusätzlichen Zahlungen zu erwerben, welche vom Erreichen bestimmter Umsatzmeilensteine abhängen. Die Übernahme wird voraussichtlich innerhalb von zehn Arbeitstagen abgeschlossen sein.

Trelegy, das von GSK vermarktet wird, ist eine Kombination aus einem inhalativen Kortikosteroid (Fluticasonfuroat) und zwei Bronchodilatatoren (Umeclidinium, ein lang wirkender Muscarin-Antagonist, und Vilanterol, ein lang wirkender β2-Adrenorezeptor-Agonist) in einem einzigen Verabreichungsgerät, das einmal täglich zur Erhaltungstherapie der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) und zur Erhaltungstherapie von Asthma bei Patienten ab 18 Jahren verabreicht wird. Viele Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD und Asthma leiden noch immer unter Symptomen. Trelegy verbessert nachweislich die Lungenfunktion und die Lebensqualität und verringert Exazerbationen. Im Jahr 2021 erzielte Trelegy einen Umsatz von 1,68 Milliarden US-Dollar, was bei konstanten Wechselkursen einer Steigerung von 57% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

„Wir freuen uns, diese Lizenzrechte von Theravance und Innoviva zu erwerben“, sagte Pablo Legorreta, Gründer und Chief Executive Officer von Royalty Pharma. „Trelegy ist die führende Dreifach-Kombinationstherapie für COPD und Asthma und ergänzt unser Lizenzportfolio um eine weitere wichtige, schnell wachsende Blockbuster-Therapie. Die Bereitstellung von Kapital in großem Umfang versetzt Theravance und Innoviva zudem in die Lage, wichtige strategische Maßnahmen zu verfolgen. An der Transaktion sind mehrere Parteien mit unterschiedlichen Motivationen und Zielen beteiligt. Sie zeigt einmal mehr, wie Royalty Pharma komplexe Geschäfte vereinfachen kann, um Win-Win-Lösungen für seine Partner zu schaffen.“

Transaktionsbedingungen

Royalty Pharma erwirbt von Theravance und Innoviva alle Anteile an der Theravance Respiratory Company, LLC, die Anspruch auf eine von GSK zu zahlende, nach oben gestaffelte Umsatzbeteiligung von 6,5 % bis 10 % an den jährlichen weltweiten Trelegy-Verkäufen hat. Royalty Pharma wird an Theravance 85% der Lizenzgebühren in Bezug auf die Nettoumsätze außerhalb der USA nach dem 30. Juni 2029 und 85% der Lizenzgebühren in Bezug auf die Nettoumsätze in den USA nach dem 31. Dezember 2030 zahlen.

Royalty Pharma stellt Theravance außerdem eine Vorabfinanzierung in Höhe von 25 Mio. USD und einen potenziellen regulatorischen Meilenstein in Höhe von 15 Mio. USD zur Verfügung, um die klinische Entwicklung von Ampreloxetin zu unterstützen, einem einmal täglich zu verabreichenden Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer zur Behandlung der symptomatischen neurogenen orthostatischen Hypotonie bei Patienten mit multipler Systematrophie. (…) Im Gegenzug erhält Royalty Pharma eine Umsatzbeteiligung im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich an den weltweiten Verkäufen von Ampreloxetin.

Finanzielle Beteiligung von Trelegy

Der Erwerb der Lizenzrechte an Trelegy wird das Portfolio von Royalty Pharma durch eine erstklassige Blockbuster-Therapie weiter ausbauen. Basierend auf der aktuellen Konsensschätzung der Analysten erwartet Royalty Pharma, dass diese Übernahme die bereinigten Zahlungseingänge im Jahr 2025 um mindestens 200 Mio. USD erhöhen wird, was zu einem verbesserten langfristigen Wachstum führt. Royalty Pharma geht davon aus, dass diese Transaktion mit den vorhandenen Zahlungsmitteln in der Bilanz finanziert werden kann und dass eine beträchtliche finanzielle Kapazität erhalten bleibt, um Kapital für zusätzliche wertschöpfende Möglichkeiten einzusetzen.

Rechtsberater

Goodwin Procter, Jones Day und Maiwald waren als Rechtsberater für Royalty Pharma tätig.

(…)

Dieser Text entstammt einer Pressemitteilung von Royalty Pharma. Die Volltextversion des Artikels finden Sie hier.